INGWER - Das natürliche Antiseptikum

INGWER - Das natürliche Antiseptikum

Pflanze

Ingwer oder Zingiber officinale gehört zur Familie der Ingwergewächse und ist eine mehrjährige, schilfartige Pflanze, die über einen Meter hoch werden kann.

Die Sprossknolle, die wir kennen und verwenden, ist ein verzweigtes Überdauerungsorgan der Pflanze, welches in der Erde wächst, eine bräunliche Schale und ein gelbes sehr aromatisches Fruchtfleisch besitzt. Darin lagert die Ingwerpflanze wertvolle Nährstoffe ein – Kraftreserven, die dabei helfen sollen, eventuelle Mangelzeiten zu überdauern.

Die Verwendung des Ingwers reicht schon bis ins 6. Jahrhundert v.Chr. zurück, schon zu dieser Zeit wurde er in Indien und China genutzt. Später kam er durch arabische Händler in den Mittelmeerraum und die Römer brachten ihn schließlich nach Europa.

Ingwer wächst heute in den Tropen und Subtropen, wird z.B. in Indien, China, Australien, Indonesien aber auch in Südamerika angebaut. 

Warum ist der Ingwer so besonders?

Schon früh wurde die heilsame Wirkung des Ingwers von Indern und Chinesen entdeckt und sie verwenden ihn noch heute in ihrer Volksmedizin wie der traditionellen chinesischen Medizin oder der Ayurveda.

Die Heilkraft des gelblichen Wurzelstocks spiegelt sich auch in seinem wissenschaftlichen Namen wieder: Zingiber officinale bedeutet frei übersetzt “die heilsame Wurzel der Wurzeln”.

Mehr als 160 Komponenten konnten in der Knolle schon nachgewiesen werden, darunter zum größten Teil Stärke, aber auch diverse Mineralstoffe (u.a. Kalium, Zink, Eisen), verschiedene Vitamine, Farbstoffe, Bitterstoffe und Harze.

Die wichtigste Rolle spielen aber die ätherischen Öle, die in speziellen Sekretzellen direkt unter der Schale sitzen und für den Großteil der gesundheitsfördernden Effekte zuständig sind.

Deshalb ist es wichtig, die Knollen vorsichtig zu ernten, damit die Schale nicht beschädigt wird und die Öle entweichen können. Im Inneren der Wurzel finden sich aber auch zahlreiche Ölzellen, die die wertvollen Stoffe enthalten.

Die Hauptkomponenten des ätherischen Öls sind das Zingiberen und Zingiberol und die Scharfstoffe Gingerol, Zingeron und Shogaol – und diese haben es wirklich in sich!

Kommen wir nun aber zu den schon oft angepriesenen positiven Effekten der Ingwerknolle!

Zugeschriebene Wirkungen des Ingwers:

  • Lindert Brechreiz

  • Entzündungshemmend und schmerzlindernd

  • Antioxidative, antibakterielle, virusstatische Wirkung

  • Anregende Effekte auf Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung

  • Regt den Kreislauf an

  • Schweißtreibend

  • Allgemein wärmende und schleimlösende Wirkung

In China, Indien und England ist er Medizin bei Rheuma, Kopfweh sowie bei Magen-und Darmerkrankungen.

Die Gingerole können eine ganze Reihe von biochemischen Prozessen in Gang setzen: die Darmperistaltik wird angeregt, die Durchblutung gefördert und Verdauungssäfte werden ausgeschüttet.

Nur wenige natürliche Lebensmittel sind bekannt, die eine solche Bandbreite positiver Effekte aufweisen – Ingwer ist also ein wahres Naturtalent!

Verwendung

Am häufigsten wird der Ingwer nach seiner Ernte zu Pulver vermahlen, welches wir dann auch in den Gewürzregalen finden und gewissen Speisen einen geschmacklichen Kick verleiht.

Gerade die Engländer lieben es, mit Ingwer zu experimentieren: so entstanden z.B. Ingwer-Konfitüre, Ingwer-Brot, das berühmte gingerbread (Pfefferkuchen) oder Ginger Ale. Aber auch in eingelegter Form (v.a. für Sushi) oder kandiert fand er seinen Weg in die Supermarktregale.

Schärfe und Geschmack können je nach Anbaugebiet sehr unterschiedlich sein. Ingwer aus Indien, China und Australien etwa hat eine leicht zitronige Note.

Wie wäre es mit ....

...einer Möhren-Ingwer Suppe (4 Pers.)

Zutaten:

  • 600 g Möhren

  • 50g frischen Ingwer

  • 1/2 Flasche CLARK FRESH

  • 1 Zwiebel

  • 80 g pflanzliches Öl

  • 1l Gemüsebrühe

  • 255 ml Kokosmilch

  • Salz, Pfeffer, Curry o.ä. nach Belieben

Zubereitung:

  • Ingwer und Möhren schälen

  • Ingwer in ganz feine Würfel, Möhren in Ringe und die Zwiebel schneiden

  • Alles im Öl anschwitzen

  • Mit CLARK FRESH, Brühe und Kokosmilch ablöschen

  • Alles 20 Minuten köcheln lassen

  • Mit dem (Stab)Mixer pürieren 

  • Mit Gewürzen abschmecken

Guten Appetit! :)

Nice to know

  • Die schwertförmigen Blätter der Ingwerpflanze werden mehr als 20 cm lang und werden in den Anbauländern ebenfalls als Gewürz verwendet

  • Im 14. Jahrhundert wurde Ingwer teuer gehandelt →  ein Schaf kostete damals ein Pfund Ingwer

  • An der Schale des Ingwers kann man erkennen, ob dieser frisch ist: wenn sie hellbraun, dünn und pergamentartig glänzend ist, dann ist die Knolle knackig und schmackhaft →  die sollte sich nicht eindrücken lassen

  • Ingwergewächse sind mit Bananen verwandt und bilden farbenprächtige Blüten

  • Die Knolle hilft auch gegen Schmerzen: Der Verzehr von wenigen Gramm vermag z.B. Muskelkater zu lindern, hilft bei Arthrose-oder Menstruationsschmerzen


Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen